logo
 

Kleinstwagen-Museum

Kleinstwagenmuseum_05

Kleinstwagen-Museum

Kürzlich habe ich einen Bericht über ein privates Automuseum im Saarland gelesen. Das besondere daran war, dass es sich ausschließlich um Kleinstfahrzeuge handelt. Einige Bilder, die ich im Netz darüber finden konnte, machten mich neugierig und da es bis St. Ingbert nicht weit von mir ist, hatte ich ein perfektes Ziel für eine Vater-Sohn-Tour.

Der Erstkontakt lief per E-Mail und schließlich fand ich einen gemeinsamen Termin mit Herrn Vogt, dem Besitzer der Sammlung. Wir verabredeten uns an einer unscheinbaren Fabrikhalle am Rand eines Industriegebietes in St. Ingbert und nach dem Eintreten in den alten Backsteinbau tauchten mein Sohn Henry und ich in die bonbonbunte Welt der 50er Jahre ein.

Die wundervoll erhaltenen Fahrzeuge und viele Dekoobjekte füllten die ca. 900 qm Halle und waren in etwa angeordnet wie auf einem Campingplatz. Alte Musikboxen, Wohnwagen, Motorroller und Schaufensterpuppen im Retro-Look vervollständigten das Ambiente.

Herr Voit führte uns persönlich durch die Ausstellung und erzählte viele Geschichten aus seinem spannenden Leben. Ein Mann, der die Geschwindigkeit und das Abenteuer liebt – ob Drachenfliegen oder Motorrad, er hat kaum ein Gefährt (und eine Gefahr) ausgelassen.

Nach dem wir uns lange mit den Goggos, Kabinenrollern, Maicos, Lloyds und Lambrettas beschäftigt hatten, führte uns Herr Vogt noch in die angrenzende Werkstatt seines Museums. Hier schlummerten noch unrestaurierte Fahrzeuge in verschiedenen Zuständen, von völlig ramponiert bis kurz vor der Vollendung. Darunter ein seltenes Gutbrod Cabrio und ein schöner Ford Transit Fensterbus, die Kölner Antwort auf den Samba Bully. Bei der Größe der Autos reicht ein Schwerlastregal zur Aufbewahrung, was den Platzbedarf in Grenzen hält.

Ein Blick in die Museumswerkstatt

Ein Blick in die Museumswerkstatt

 

„Normale“ Automuseen gibt es viele, wer aber eine umfassende Sammlung von exotischen Kleinstfahrzeugen sehen möchte, kommt an Voits Sammlung nicht vorbei – Noch mal vielen Dank für den interessanten Nachmittag!

Bei Interesse könnt Ihr Euch bei Herrn Voit per E-Mail melden.

 

No Comments

Post A Comment